21.1. Kundenkarten

Wer kennt sie nicht?
Die Kundenkarten die von fast jedem Supermarkt, jeder Kette ausgegeben werden.

Um nicht im Börsel zig Plastikkarten mitschleppen zu müssen gibt’s kundenfreundliche Apps, in die man alle seine Cards speichern kann.

Und dann kann einem passieren dass ein oder mehrere Lebensmittelgschäfte plötzlich deine App nicht mehr mögen, weil eine Firma die solche Apps „verkauft oder herstellt“ das etwas anders handhabt.

Nennt sich NOcard wo man offensichtlich ohne gültige Kundenkarte in den Genuss von Rabatten kommt.

Das stößt Merkur, einem Laden der REWE Gruppe sauer auf, und sie haben Anweisung an ihr Kassenpersonal gegeben, diese Nocard App User nicht mehr wie Stammkunden zu behandeln.
Nachzulesen hier..

Klar wollen die Daten sammeln von Kunden um die zu verwerten, klar gefällt das vielen Kunden nicht, grad in Zeiten wo man allerorts dafür sensibilisiert wird.

Mir ist das allerdings ziemlich egal, erstens kauf ich eh nix was gegen mich verwendet werden kann, noch hab ich bemerkt das ich mehr Werbung in den Postkasten krieg als in Zeiten ohne Kundenkarten.

Und dann bleiben ja noch die Läden die keine Kundenkarten haben, die da wären: alle Discounter, die Spar Supermärkte und da gibt’s sicher noch weitere.

Wie seht ihr das, habt ihr Kundenkarten? Seht ihr Nachteile wenn die Konzerne eure „Daten“ und euer Einkaufsverhalten speichern?
Oder braucht ihr keine Kundenkarten?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Diverses abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

51 Antworten zu 21.1. Kundenkarten

  1. mamforever schreibt:

    Hab alle Kundenkarten schon längst aus meinem Börsl entsorgt …es nervt zu wissen, dass man ausspioniert wird. Aber egal wieviele Kundenkarten man entsorgt, Spione sind heute leider schon überall unterwegs. Wir haben ein Konto bei der Bank und damit bist du quasi durchleuchtet^^ …shit happens!!
    Ganz liebe Grüße Sina und danke für diesen Beitrag
    mam 🙂

  2. frauhilde schreibt:

    Nicht mal dm. 😉
    Ich wüsste ehrlich gesagt auch gar nicht, wozu ich die brauchen könnte (=> bezieht sich jetzt rein auf mich; wer eine hat, hat eine).

    • giftigeblonde schreibt:

      Die Frage ist ja sowieso ob Kundenkarten in D dasselbe tun/bewirken/machen wir unsere hier.
      Diese von DM ist recht klasse und daher meine liebste. Andere hab ich zwar ein paar verwende diese aber kaum.

  3. Gabi schreibt:

    Ich habe einige Kundenkarten und auch kein Problem damit. Das einzige was mich daran stört ist, dass dadurch das Geldbörsel so dick ist. 🙂 Denn manche brauch ich eigentlich wirklich nicht oder nur selten – z.B. das schwedische Möbelhaus, ein Sportgeschäft oder ein Geschäft für Bettwäsche oder so. 🙂 Aber auch dafür gibts das App „My Pocket“. Da kann man all seine Karten einscannen oder aktivieren. Ich bin nur so blöd, dass ich die Karten trotzdem mitschlepp, weil ich mir denke, Handy könnte ja mal leer sein oder so. 🙂 Blöd eigentlich. 🙂
    Me..ur und B..la hab ich auf der Bankomat oben. Ich weiß schon, dass die Profile erstellen, aber ich wüsste jetzt nicht, was mich daran stören sollte. Ich hab weder eine auf mich abgestimmte Werbung im Postkasten noch sonst wo. Aber dafür gibts manche Verbilligungen, die nur für „Friends“ sind. Und warum sollt ich die nicht nützen.
    Beim B..la sammelt man mit jedem Einkauf Punkte und am Ende des Monats kriegt man je nach Einkaufsmenge einen Rabattbonus von 10 %, 15 % oder 20 %, den man irgendwann im nächsten Monat einlösen kann. 15 % bring ich eigentlich immer zusammen. Dinge, die haltbar sind wie Mehl, Zucker und so oder Toilettartikel und Sachen, die ich nicht dringend brauche, lasse ich mir zusammenkommen und mach dann irgendwann meinen „Rabatt-Tag“, wo ich das alles zusätzlich einkaufe. Da kommen meist so 8 – 10 Euro Ersparnis zusammen. Letztes Mal waren es sogar 20 % und 20,- Euro Ersparnis. Ist mir schon klar, dass ich denen erst mal mein Geld hingetragen habe, um diese Rabatte zu bekommen. Aber die Sachen muss ich ja sowieso kaufen. Ob da oder dort ist schon egal. Und dass man bei den Discountern um so viel billiger einkauft, ist auch ein Trugschluß.

    Und Werbung im Internet hat man sowieso. Egal ob einem abgestimmt oder nicht. Sobald man bei G..gle angemeldet ist oder auch nur die Suche benutzt, habens sowieso schon alles was einem interessiert. (Aber ich bin so nett und schreib das Wort jetzt nicht aus. :-)) Ich hab andere Werbungen und Suchergebnisse, als mein Mann oder mein Sohn.

    Das kann man gut mit dem Suchwort „Hilton“ bei G..gle eingibt. Je nach Interesse kommen Ergebnisse fürs Hotel oder für die Dame gleichen Namens. Bei mir kommen nur Hotelergebnisse. Man kann jetzt gerne raten, welche im Account von meinem jungen Mitbewohner kommen. 🙂

    So, und nun ist mein Roman zu Ende. 🙂

  4. Gabs schreibt:

    Icu hab payback und die Deutschland-Karte und lieve beide!

  5. Rufus schreibt:

    Und mir ist’s egal – für teuer kaufen brauchst keine Kundenkarten 😀

  6. Pauline schreibt:

    Habe keine Kundenkarten und brauche auch keine 😀
    Im letzten Jahrtausend habe ich sogar meine ganzen Konto-Karten abgeschafft, geht alles.
    Es sei denn, Du machst in Skandinavien Urlaub: da braucht man tatsächlich eine Konto-Karte, mit Bargeld kommst Du da oft gar nicht mehr weiter 😀
    Wünsche Dir noch einen schönen Abend und ganz liebe Grüße von der ♥ Pauline ♥

  7. regenbogenlichter schreibt:

    Also mich „können sie mal am Abend besuchen“, mit den Kundenkarten. Die erstellen Profile damit, was du kaufst und was sie dir dann als Werbung auf Websites etc. auf das Auge drücken, nicht nur die jeweilige Firma… nööö, wir sind auch ohne diese Dinger schon gläsern genug. 😦

  8. Charlotte schreibt:

    Grundsätzlich ist es mir egal, wenn Läden meine Adresse kennen und mein Kaufverhalten analysieren – ich kaufe deswegen nicht anders. Das mit der Werbung kann ich dann ja selber steuern: Newsletter und Werbeanschreiben kann man abbestellen. Kundenkarten habe ich selber trotzdem nur von drei Geschäften: einem Grossmarkt für Künstlerbedarf, einem Geschäft für Tierbedarf und einem grossen, schönen Gartencenter. Da brauche ich dann aber die Karte nicht mitschleppen, weil ich bloss den Namen sagen brauche – thats it. Von den zwei grössten Detailhändlern in der Schweiz habe ich eine Kundenkarte für meine Eltern, d.h. ich sammle die Punkte für sie. Da brauche ich dann auch keine Karte, sondern habe zwei Aufkleber mit den Strichcodes auf meiner Bankkarte kleben. Alles ganz praktisch. 🙂
    Liebe Grüsse
    Charlotte

    • giftigeblonde schreibt:

      So geht’s auch 🙂
      Von einem Gartencenter bräuchte ich keine Karte grins.
      Künstlerbedarf ebenso, Tierbedarf schon eher, habe ich aber auch keine.

      Ich denke aber jeder sollte das für sich entscheiden was er für Karten haben möchte und ob überhaupt.

      Liebe Grüße Sina

  9. daslandei schreibt:

    Ich habe eben aus genau diesen Gründen keine Kundenkarten. Natürlich kaufe ich nichts, was gegen mich verwendet werden kann – aber trotzdem geht keinen meine Lieblingsklopapiermarke etwas an 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s