13.11. Ich bin wütend und hilflos

Hier im Ort gibt es eine ältere Dame die bekanntermaßen psychische Probleme hat.
Da sie auch Kundin bei mir ist, hab ich eigentlich recht viel Kontakt mit ihr.

In den letzten Tagen ist uns dann aufgefallen, dass es ihr offensichtlich nicht so gut geht, auch einer Nachbarin von ihr kam das so vor.
Gestern meinte sie dann zu mir, ich sollte nicht mehr laufen gehen, weil der 2. Weltkrieg genau da tobe, wo ich laufe.

Nun, die Nachbarin und noch eine Freundin hatten die Idee die Gemeindeärztin anzurufen, die kann aber nix tun.
Die Polizei war die nächste Station für einen Anruf, die kann auch nix machen solange keine Gefahr im Verzug ist.
Sie waren aber so nett einen Besuch abzustatten und den zuständigen Amtsarzt zu verständigen.

Sonst passiert nix. NIX, man kann also nur warten bis was passiert.
Eine Freundin und ich werden nun täglich je 1-2 mal bei ihr vorbeischauen, ob sie was braucht, ob man was tun kann oder ob was passiert ist.
Sie lebt allein, abgesehen von ihren 2 Katzen.

Was ich mich frage, in was für einer Gesellschaft leben wir, wo erst jemand eingreift von offizieller Seite, bis was passiert?
Was muss passieren? Wenns passiert ist, ist es zu spät.

Ich hoffe, es passiert nix und ich hoffe dass vielleicht dem Amtsarzt eine Möglichkeit einfällt, damit man verhindern kann, das was passiert.

Bitte denkt an die arme alte Dame!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Diverses abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu 13.11. Ich bin wütend und hilflos

  1. frauhilde schreibt:

    Hat die Dame denn niemanden, also Verwandtschaft oder so?
    Ich find’s großartig, dass ihr net wegschaut. Viele machen das ja, weil’s das einfachste ist …

    • giftigeblonde schreibt:

      Einen Sohn der in einer geschlossenen Anstalt sitzt.
      Ein Enkelsohn der selbst nicht gesund ist, auch psychisch. Nein, da ist niemand der sich kümmern kann.
      Niemand außer die Allgemeinheit.

  2. fiirvogu schreibt:

    Liebe Sina, das ist leider oft die traurige Realität bei Ämtern, Behörden, in vielen Firmen, bei Ärzten, etc., etc. Aber auch bei Privatpersonen ist es oft so, dass jeder nur für sich selber schaut. Ich habe das so oft erlebt und gerade auch in letzter Zeit gab es einige Situationen in denen mir wieder bewusst wird, dass Menschen lieber wegschauen und/oder den einfacheren Weg wählen, als sich mit etwas auseinanderzusetzen. Das ist auch ein Zeichen unserer Zeit, denn für viele Menschen ist die Arbeit, die sie tun einfach nur ein Job. Oftmals eine lästige Angelegenheit, die einfach sein muss. Da steckt kein Herzblut drin und mehr als notwendig wird dann einfach nicht gemacht -> Dienst nach Vorschrift. Ich finde es sehr schön, dass Du nicht einfach wegschaust, sonder versuchst, Hilfe für die alte Dame zu organisieren! Ganz ehrlich!!!
    Herzliche Grüsse
    Charlotte
    PS Da musste ich erst noch mein Hirn einschalten um herauszufinden, wo Deine Tagesgedanken abgelegt sind. 😉

    • giftigeblonde schreibt:

      Hast du den Sportblog auch gleich gefunden? grins.

      Charlotte du hast recht mit allem was du sagst.
      Ich finde halt, wenn man sieht das wo Hilfe gebraucht wird, muss man zugreifen.

      Und ich bin nicht alleine, es kommt Hilfe von ein paar SEiten, so habe ich heute Katzenfutter „geliefert“ bekommen und ein bisschen Geld, das finde ich auch sehr schön.
      Und natürlich meine Bekannte die mit mir füttert.
      In den Kommentaren zum heutigen Post steht auch noch einiges, und in dem von gestern auch.
      Liebe Grüße an Dich!

  3. Pingback: 14.11. Die alte Dame | Tagesgedanken

  4. pixelspielerei schreibt:

    Als wir vor vielen Jahren befürchtete, dass unsere eine Großmutter Alzheimer entwickelt (mit ihr war gar nicht zu sprechen), sind wir zu ihrem Hausarzt gegangen und haben ihn gebeten, einen Hausbesuch zu machen, um sich selbst ein Urteil zu bilden. Der gibt allerdings freiwillig nicht einmal Grippeschutzimpfungen, weil er daran nur gut zwei Euro verdient. Noch Fragen? Er lehnte es also ab, einen Hausbesuch zu machen und meine Großmutter schlidderte unaufhaltsam tiefer in diese von uns vermutete, grausame Erkrankung. Ich habe lange überlegt, ob ich den Arzt wegen unterlassener Hilfeleistung anzeige. Da aber kein Nachweis über die Erkrankung vorlag, hatte diese Idee keine Grundlage.

    Manchmal könnte auch ich platzen vor Wut!

    • giftigeblonde schreibt:

      Das ist ja ein seltsamer Arzt!
      Unsere Ärztin durfte echt nicht eingreifen, dafür sind hier andere Ärzte zuständig.

      Aber Demenzverdachte ist wohl schon eine SAche die ein Hausarzt sich ansehen müsste.

  5. Gabi schreibt:

    Das klingt ja sehr schlimm. Und wie ich Deinen Kommentaren entnehmen kann, dürfte ja nun offensichtlich doch was passiert sein. Auch schlimm, wenn man nicht weiß, wie man helfen kann.

  6. regenbogenlichter schreibt:

    So ist das leider sehr oft und auch bei Kindern etc. Aber gut, dass sich immer noch Menschen finden, die nicht wegschauen!

  7. Follygirl schreibt:

    Oh.. das ist ja wirklich ein schlimme Sache.
    Wie gut, daß Ihr Euch versucht zu kümmern, hoffentlich passiert nicht wirklich noch etwas …
    LG, Petra

  8. meintagesablauf schreibt:

    Ich finds gut, das du dich um die Frau kümmerst. Man muss sich mal überlegen was die für Ängste aussteht. Die sieht Krieg, hat Angst und keiner will/kann ihr glauben. Man muss sich einfach nur mal diese Angst vorstellen. Meine Schwiegermuitter hatte paranoide Schitzophrenie. Sie sah und hörte Dinge, die wir nicht verstanden. Einmal lief sie durch Dorf zu ihrer Freundin. Von weitem rief sie schon: Gerda, Gerda lass mich rein, die wollen mich umbringen, siehst du das denn nicht.
    Selbst wir als Familie konnten nicht viel tun. Wir haben den Hausarzt gerufen, sie bekam neue Medikamente, aber so richtig hat nichts geholfen. Wir waren als Familie da.
    Deine Dame scheint ja nicht wirklich jemand zu haben. Es ist wirklich schlimm.

    • giftigeblonde schreibt:

      Die Situation ist heute eskaliert, ich schreibe morgen was dazu,..

    • Gabs schreibt:

      Wir haben so eine Dame hier im Haus. Sie wirft Geschirr durchs Treppenhaus und viele andere Dinge mehr. Ein ruhiges Leben gibts hier nicht mehr. Alle Versuche ihr zu helfen haben nur kurzfristig gewirkt. Es ist also auch für die unmittelbar Betroffenen eine schreckliche Situation.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s