21.7. Gedanken zu einem Buch das ich gerade lese: Jean Ziegler – Wir lassen sie verhungern

Jean Ziegler zeigt in diesem Buch auf, dass wir alle „schuldig“ sind. Minütlich sterben auf unserer Welt Menschen, auch Kinder an Hunger.
Das müsste nicht sein. Hier werden Tonnen von Lebensmitteln weggeworfen.
Unsere Erde hätte genug für alle Menschen, wenn da nicht globale Player wären die das verhindern…aus Gier, Raffsucht oder was auch immer.

Ich bin noch nicht ganz fertig mit dem Buch, aber empfehlen kann ich es jetzt schon. Es werden einem die Augen geöffnet.

Hier noch ein Interview im Standard vom Feber 2013.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Diverses, Tiefergehend abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu 21.7. Gedanken zu einem Buch das ich gerade lese: Jean Ziegler – Wir lassen sie verhungern

  1. daniela schreibt:

    auch „das imperium der schande“ und „die lebenden und der tod“ von ihm sind sehr zu empfehlen. hat nur den effekt: man wird noch wütender auf die großkonzerne. wir haben danach einige firmen abgewählt, deren produkte zu kaufen. bis heute.
    wie würden die klitschko’s sagen? „schwere kost“
    liebe grüsse
    d.

    • giftigeblonde schreibt:

      Ja, schwere Kost, deshalb bin ich auch noch nicht durch mit dem Buch.
      Diese Großkonzerne komplett von der Einkaufsliste zu streichen, ist ziemlich schwierig, die haben ja ihre Finger überall mit drinnen..man sollte sich echt alles selber anbauen pffff.

    • daniela schreibt:

      ja, sicher, komplett ist es wahrscheinlich wirklich unmöglich, weil man es zum großen teil gar nicht weiß, wie du das schon sagst. aber dort wo wir’s wissen wird’s boykottiert. 😦
      und er zählt einige firmen auf, mit belegten zahlen und beweisen… leider. heute sind die medien auch wachsamer geworden, aber ob’s hilft?

    • giftigeblonde schreibt:

      Das ist es, die Informationen hat man oft nicht, bzw. bekommt man die nur über Umwege und nur sehr schwierig.
      Bis auf die bekannten Pappenheimer natürlich.

      Ich denke ja, es hilft, langsam, aber es hilft.
      Wobei natürlich solche Gemeinschaften wie die EU die Globalität unterstützen. Alles soll gleich sein in allen Ländern, möglichst.
      Die Eigenständigkeit bzw. das was ein Land ausmacht, soll wahrscheinlich nach deren Meinung nicht verstärkt werden…naja ist so.
      Ich hoffe doch dass die Menschen umdenken, und klar man kann nur bei sich anfangen.

    • daniela schreibt:

      meiner meinung nach geht es schon damit los, dass ich, egal wo ich hinfahre, die gleichen klamotten-ladenketten finde wie zu hause. da berauben die sich doch selbst der ausländischen kundschaft. warum soll ich es dann noch von dort mitbringen. ich möchte doch im ausland auch ausländisch-eigenes kaufen.
      da finde ich die gleichmacherei echt blöd.

    • giftigeblonde schreibt:

      Da sagst du was, was glaubst du warum ich in Kro immer den Plodine aufsuchen, da besteht zumindest die Chance was zu kriegen was ich hier nicht haben kann, also keine Klamotten jetzt gg.
      Aber ansonsten hast du natürlich recht.
      Anscheinend wollen die Leute aber auch anderswo dasselbe Angebot wie in der Heimat.
      Denk nur an die Schnitzelfraktion ggg, die essen Schnitzel im Ausland, oder euer Eisbein?
      Krank ist das.

    • daniela schreibt:

      booaahhhh, wie eklig. da muss ich doch nicht weg. wir sind froh wenn mal alles anders ist.. 🙂

    • giftigeblonde schreibt:

      Genau das isses 🙂

  2. Gabi schreibt:

    Schrecklich ist das.
    Nur erschließt sich mir nicht ganz, wie ich als einzelner Normalbürger da was ändern könnte.

    • giftigeblonde schreibt:

      Naja man könnte diese Großkonzerne halt auslassen, und ich weiß dass das sehr schwierig ist.
      Nutella als Stichwort, ..oder die ganzen Markenwaschmittel, alles von einer Firma oder zumindest von ein paar großen.

      Dagegen wirken kann man indem man seinen Bedarf beim lokalen Anbieter deckt, was bei einigen Dingen wirklich sehr schwierig ist.

    • Gabi schreibt:

      Ja, das stimmt natürlich. Aber ich muss zugeben, bei Nutella würde es mir schwer fallen. Markenwaschmittel verwende ich ohnehin nicht. Aber wie Du sagst, es ist alles gar nicht so leicht zu durchblicken.

    • giftigeblonde schreibt:

      Das ist ja das Problem, seufz.
      Aber alleine wenn wir schon darüber nachdenken, ist es schon besser als man denkt sich nie was.
      Nutella kann ich verzichten, aber nur weil ich Lino Lada habe gggggg

  3. frauhilde schreibt:

    Globalisierung hat ihre Schattenseiten. Und vielleicht sollte man sich derer annehmen, bevor man auf Teufel komm raus aus wirtschaftlichem Profitstreben eben diese Globalisierung weitertreibt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s